Gender & Bedingungsloses Grundeinkommen

Ein Grundeinkommen verspricht “echte Freiheit” oder Freiheit von Diktaten; welche Rolle spielt dann
staatliche Intervention? Das Zusammenspiel von Sozialpolitik und Normen ist von zentralem Interesse
an Sozialwissenschaftler und politische Entscheidungsträger. Besonders deutlich wird dies in der Arena der öffentlichen
Gesundheit, in der der interventionistische Staat oft eine starke Rolle bei der Veränderung unserer
Verhaltensweisen, z.B. in Bezug auf Rauchen, Alkoholkonsum, Impfungen, Zucker
Verbrauch. Es gibt auch andere Beispiele für Umweltverhalten, z.B.
Recycling und reduzierter Einsatz von Plastiktüten und anderen Kunststoffen.

Hinweis: Hier geht´s zurück zur Startseite.

Sollte der Staat nicht auch im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter tätig werden? Normen werden
sich entwickeln: Es gibt keine totale “echte” Freiheit. Rechtliche Rahmenbedingungen jedoch,
wie z.B. die Politik des Elternurlaubs können Änderungen der Normen bewirken, selbst wenn diese
als Elternpraxis eingebettet. In Schweden sind solche Aussagen kaum umstritten,
aber Wahlfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter werden manchmal kontrastiert, und die Grenzen des Staates
Interventionen werden ständig neu verhandelt.
Das Grundeinkommen würde möglicherweise die Grenzen für staatliche Interventionen verändern, die
für viele klingt intuitiv positiv und kann durchaus viele Vorteile bringen. Wenn jedoch
greift der Staat nicht in die Gleichberechtigung der Geschlechter ein, die Geschlechternormen werden
die durch andere, weniger sichtbare Kräfte bestimmt werden, wie etwa die Machtdynamik innerhalb
Haushalte. Es ist wahrscheinlich, dass ein universelles Grundeinkommen das Potenzial hat für
Empowerment für alle, aber damit dies erreicht werden kann, muss man sich auf seine
Potenzial für geschlechtsspezifische Ergebnisse.

Die hier geäußerten Bedenken hinsichtlich der Grenzen des Empowerment von Frauen aus einer
Grundeinkommen – insbesondere im Hinblick darauf, wer das Baby im Arm hält, wer die
die Mehrheit der Hausarbeit und die Mehrheit sowohl der formellen als auch der informellen Pflegearbeit
sind an sich keine Argumente gegen die Einführung eines Grundeinkommens.
Es gibt jedoch sicherlich gute Gründe, das Grundeinkommen nicht an die Stelle anderer
Strukturen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter als relevant erwiesen haben, insbesondere die
die auf die Unterstützung von Familien ausgerichtet sind, wie z.B. Elternurlaub und Kinderbetreuungsdienste.
McLean merkt an, dass “das Grundeinkommen in gewisser Weise ein Mikrokosmos von
feministische Kontroversen darüber, wie der Staat die unbezahlte Arbeit von Frauen anerkennen kann
weitgehend darauf verzichten, bestehende Ungleichheiten zu verstärken, auch bekannt als Wollstonecraft’s
Dilemma. In der Tat, Feministinnen, die mit Politik zu tun haben
die sich manchmal in einem von zwei Lagern wiederfinden: dem einer mehr
pragmatischen Ansatz und den eines idealistischeren Ansatzes. Erstere zielen darauf ab, die
Situation, die sie zu einem aktuellen Zeitpunkt vor sich sehen, wie zum Beispiel Mütter, die die meisten
Kinderbetreuung, und Frauen in dieser Situation zu unterstützen. Letzteres könnte eher ein Problem darstellen
mit dem grundlegenden Ungleichgewicht dieser Situation und zielen darauf ab, eine neue Situation zu schaffen, in der
Väter machen mehr Kinderbetreuung. Viele Aspekte der derzeitigen schwedischen
Wohlfahrtsstaat radikal ehrgeiziger sind als die Idee des Grundeinkommens, da er
strebt eine Änderung der geschlechtsspezifischen Aufteilung sowohl der bezahlten als auch der unbezahlten Arbeit an. Die
die Einführung eines Grundeinkommens wäre geschlechtsneutral, so dass Väter theoretisch
und Mütter hätten die gleiche Unterstützung. In der Praxis jedoch, und insbesondere bei
das wahrscheinlich niedrige Niveau des Grundeinkommens, könnte diese Politik die (unbeabsichtigte)
Folge der Förderung einer Rückkehr zum Ernährermodell der Elternschaft, mit einer
ein Elternteil besser in der Lage ist, zu Hause zu bleiben, aber ein weiterer Elternteil noch fest bleiben muss
die mit dem Arbeitsmarkt verbunden sind. Wieder einmal haben wir eine politische Bewegung, die
nicht vollständig die Herausforderung des radikalen Feminismus angenommen hat, um uns über die
‘grundlegende biologische Bedingung’, wie sie von Shulamith Firestone
auf eine gleichmäßige Verteilung der Betreuungsarbeit hin.

 

Leave a Comment